Checkliste zur GmbH-Gründung

Folgende Informationen sollten Sie sich - soweit vorhanden - zurechtlegen, bevor Sie zum notariellen Erstgespräch über die Gründung einer GmbH kommen:

  • Wie soll die Gesellschaft heißen? (Firma)
  • Was soll sie tun? (Beschreibung des Unternehmensgegenstandes)
  • Welche(s) Gewerbe soll(en) ausgeübt werden? Wer ist gewerberechtlicher Geschäftsführer?
  • Wie hoch soll das Stammkapital sein? (mindestens € 35.000,-)
  • Sollen Gegenstände eingebracht werden? (zB ein KfZ, ein Unternehmen)
  • Wer sollen die Gesellschafter sein?
    Wie hoch sollen deren Einlagen sein? 
    Wieviel davon soll sofort eingezahlt werden? (Mindestens die Hälfte)
  • Soll die Gründungsprivilegierung in Anspruch genommen werden?
  • NeuFöG-Begünstigung gegeben?
  • Soll das Wirtschaftsjahr das Kalenderjahr sein oder davon abweichen?
  • Soll die Dauer der Gesellschaft bestimmt oder unbestimmt sein?
  • Sollen Kündigungsrechte vereinbart oder die Kündigung (für eine bestimmte Zeit) ausgeschlossen sein?
  • Wer soll Geschäftsführer sein? Soll der Geschäftsführer vor Abberufung geschützt sein? Vertretungsbefugnis?
  • Sollen Prokuristen bestellt werden? Wie vertreten sie?
  • Zustimmungspflichtige Geschäfte definieren (Wann müssen die Geschäftsführer bei den Gesellschaftern rückfragen?)
  • Soll Geschäftsordnung für die Geschäftsführer erlassen werden?
  • Ergebnisverteilung nach Gesetz (Ausschüttung an die Gesellschafter im Verhältnis der Beteiligung) oder abweichend?
  • Beschlussfassung in der Generalversammlung: Beschlussfähigkeit regeln? Welche Mehrheiten sollen gelten?
  • Besondere Regelungen für bestimmte (wichtige) Beschlüsse?
  • Verfügung über Geschäftsanteile einschränken? Zustimmung/Aufgriffsrecht/Vorkaufsrecht bei Ableben/Abtretung? Abtretungspreis?
  • Gründungskosten regeln?
  • Vollmacht zur Gründung?

Wie Sie sehen gilt es eine Menge zu bedenken, weshalb ein ausführliches Beratungsgespräch mit Ihrem Notar erforderlich ist.

Über alle offenen Fragen klärt Sie Ihr Notar auf.