Sachwalterverfügung

Die Entscheidung wer als Sachwalter bestellt wird, trifft das Gericht. Dabei steht das Wohl des Besachwalteten im Vordergrund und sein Wunsch wird in der Regel berücksichtigt werden.

Mit einer Sachwalterverfügung kann der Besachwaltete schon vor Eintreten einer Sachwalterschaft eine geeignete Person für die Sachwalterschaft nennen. Sie können auch festlegen, wer nicht zum Sachwalter bestellt werden darf.

Der Vorteil der Sachwalterverfügung liegt darin, dass man individuelle Wünsche und Vorgaben für diesen Fall aussprechen kann. Dieser Wunsch ist dann vom Gericht jedenfalls bei der Bestellung eines Sachwalters einzubeziehen. Das Gericht ist aber nicht an die Sachwalterverfügung gebunden. Es entscheidet nach freiem Ermessen, was am besten für die betroffene Person ist.

Die Sachwalterverfügung kann durch einen Notar im Österreichischen Zentralen Vertretungsverzeichnis (ÖZVV) registriert werden. Für die Registrierung im ÖZVV fällt eine einmalige Registrierungsgebühr an.


Validation - respektvoller Umgang

Anstatt mit alten, verwirrten Menschen zu schimpfen oder ihnen rational zu erklären, warum sie ihre Handtasche nicht mit aufs WC zu nehmen brauchen, wird bei der Validation anerkannt, dass die Handtasche einen wichtigen Teil der Identität darstellt, der nicht einfach "aufgegeben" werden kann.

Lesen Sie unter http://www.gesund.at/f/validation mehr dazu.

(externer Verweis)