Sachwalterschaft

Gibt es keine andere Möglichkeit, so wird vom Gericht ein Sachwalter bestellt. Der Sachwalter übernimmt die gesetzliche Vertretung des Besachwalteten in denjenigen Bereichen, in denen der Besachwaltete sich selbst nicht vertreten kann.

Die Bestellung des Sachwalters kann für ganz bestimmte Angelegenheiten erfolgen (z.B. ein bestimmtes Geschäft, Zustimmung zu einer Operation, etc.), oder auch für alle Angelegenheiten der besachwalteten Person.

Der Sachwalter kann zum Beispiel:

  • den Besachwalteten vor Behörden oder gegenüber anderen Personen vertreten,
  • für den Besachwalteten Verträge unterschreiben,
  • das Vermögen des Besachwalteten verwalten oder
  • für medizinische oder soziale Betreuung sorgen.

Für weitreichende Handlungen und Entscheidungen bedarf der Sachwalter der Genehmigung des Gerichts.

Die Geschäftsfähigkeit wird aber nur soweit eingeschränkt, als es unbedingt notwendig ist. Angelegenheiten die der Besachwaltete noch gut selbst erledigen kann, darf nicht der Sachwalter erledigen. In den nicht von der Sachwalterschaft betroffenen Bereichen kann der Besachwaltete sein Leben weiterhin frei von Einschränkungen gestalten.

Zum Sachwalter kann grundsätzlich jeder bestellt werden, meist übernehmen folgende Personen Sachwalterschaften:

  • Nahestehende Personen (z.B. Eltern, Ehegatte, Kinder, Freunde)
  • Sachwaltervereine
  • Notare oder Rechtsanwälte

Ein Sachwalter unterliegt immer der Kontrolle des Gerichtes. Dieses überprüft, ob der Sachwalter im Interesse des Vertretenen handelt. Zuständig ist das Bezirksgericht, in dessen Sprengel die besachwaltete Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat.

Eine Sachwalterschaft endet mit dem Tod des Besachwalteten. Ab diesem Zeitpunkt darf der Sachwalter keine Vertretungshandlungen für den Besachwalteten mehr vornehmen.


Validation - respektvoller Umgang

Anstatt mit alten, verwirrten Menschen zu schimpfen oder ihnen rational zu erklären, warum sie ihre Handtasche nicht mit aufs WC zu nehmen brauchen, wird bei der Validation anerkannt, dass die Handtasche einen wichtigen Teil der Identität darstellt, der nicht einfach "aufgegeben" werden kann.

Lesen Sie unter http://www.gesund.at/f/validation mehr dazu.

(externer Verweis)