Verlassenschaftsverfahren

Niemand darf in Österreich eine Erbschaft eigenmächtig in Besitz nehmen. Für jeden Sterbefall ist bei dem Notar, den das zuständige Bezirksgericht am Wohnsitz des Verstorbenen als Gerichtskommissär benennt, eine Todesfallsaufnahme zu errichten.

Ist Vermögen vorhanden und übersteigt dieses Vermögen die Geringfügigkeitsgrenze von EUR 4.000,-, so kommt es jedenfalls zu einer Verlassenschaftsabhandlung. Der Notar als Gerichtsbeauftragter hat die Familien- und Vermögensverhältnisse zu erforschen, die Erben und Pflichtteilsberechtigten auszuforschen und sie über ihre Rechte und Pflichten zu belehren. Dabei ist er stets unparteiischer Beauftragter des Gerichts.


Rechtsauskunft

Bettina Piber

Dr. Bettina Piber

Notarsubstitutin im Notariat Schöffmann

Checklist Testament

Bevor Sie ein Testament errichten sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Wen möchte ich nach meinem Tod berücksichtigen?
  • Möchte ich schon vorab Dinge weitergeben? Beispielsweise ein Haus, eine Wohnung?
  • Wie sind meine Familienverhältnisse?
  • Möchte ich einzelne Gegenstände an jemand Bestimmten weiter geben?

weiterlesen ...

Musterhandbuch

Musterhandbuch

Musterhandbuch

Eine Praktikerübersicht zum Grundverkehrsrecht in ganz Österreich von Mag. Schöffmann ist erschienen!