Übergeben oder vererben?

Will man seine Liegenschaft den Kindern zukommen lassen, so stellt sich die Frage, ob es sinnvoller ist, sein Haus schon heute zu übergeben oder ob man  dies doch besser in einem Testament regeln sollte?

Beide Varianten haben etwas für sich!

Vorweg: Es gibt derzeit keine Erbschaftssteuer, es würde daher nach derzeitiger Rechtslage bei beiden Varianten in etwa gleich hohe Steuern anfallen.

Die lebzeitige Übergabe hat mehrere Vorteile:

  • Der Übernehmer wird bereits jetzt Eigentümer und kann vielleicht notwendige Investitionen bereits in SEIN Haus tätigen.
  • Es kann ein Wohn- oder Fruchtgenussrecht vereinbart werden, dass den Übergebern (oder auch anderen Personen) das lebenslängliche Recht an der Nutzung des Hauses im vereinbarten Umfang garantiert.
  • Durch ein Belastungs- und Veräußerungsverbot wird sichergestellt, dass der Übernehmer das Haus nicht ohne Zustimmung der Übergeber verkaufen oder belasten kann.
  • Sollte der Übergeber pflegebedürftig werden und  Zuschüsse des Landes Kärnten im Zuge der Mindestsicherung in Anspruch nehmen, so muss dieser auch mit all seinem Vermögen selbst zur Pflege beitragen. Sollte die Liegenschaft aber mehr als drei Jahre vor der Inanspruchnahme der Mindestsicherung übergeben worden sein, so würde sie nach derzeitiger Gesetzeslage nicht mehr als Vermögen des Übergebers angesehen werden und könnte das Land Kärnten nicht darauf zurückgreifen.

Der große Nachteil der lebzeigen Übergabe liegt natürlich darin, dass man sein Eigentum aus der Hand gibt und selbst nicht mehr darüber verfügen kann!

Hier bleibt die Möglichkeit, ein Testament zu errichten. In diesem kann man letztwillig verfügen, wer das Hab und Gut erhält, wenn man selbst einmal nicht mehr ist. Zu beachten ist, dass es für Testamente sehr strenge Form- und Auslegungsvorschriften gibt!

Natürlich ist jeder Fall anders und besprechen wir gerne mit Ihnen die beste Möglichkeit für Ihre konkrete Situation!


Notariat im öffentlichen Raum

Hunderte Personen nahmen das Angebot einer kostenlosen Rechtsinformation sowie eines Grundbuchauszugs bereits in Anspruch. Die Kärntner Notare sind als Experten für die zahlreichen rechtlichen Fragen zu Themen wie Immobilien, Steuern und persönliche Vorsorge gerüstet.

Mag Klaus Schöffmann berät im Rahmen dieser Initiative am 23.9.2017 von 9-11 Uhr in Klagenfurt am Alten Platz gemeinsam mit Klagenfurter Notaren.

Da die rechtlichen Aspekte immer komplexer werden, komme einer umfangreichen Beratung große Bedeutung zu.

Den Kärntner Notaren ist es ein wichtiges Anliegen, auch außerhalb der Notariate, unbürokratisch und persönlich zu informieren. Bereits in den Vorjahren war dieser Beratungsschwerpunkt außerhalb der Notariate ein großer Erfolg.

Rechtsauskunft

Die erste Rechtsauskunft bei uns ist immer kostenfrei. Nutzen Sie diese Möglichkeit!

Kanzleibroschüren

Unsere beliebten Kanzleibroschüren bieten gute Erstinformationen.

Erben und Vererben (Auflage 2016)

Selbstbestimmt alt werden (Auflage 2016)

Checklist Testament

Bevor Sie ein Testament errichten sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Wen möchte ich nach meinem Tod berücksichtigen?
  • Möchte ich schon vorab Dinge weitergeben? Beispielsweise ein Haus, eine Wohnung?
  • Wie sind meine Familienverhältnisse?
  • Möchte ich einzelne Gegenstände an jemand Bestimmten weiter geben?

weiterlesen ...

Bettina Piber

Dr. Bettina Piber

Notarsubstitutin im Notariat Schöffmann

Musterhandbuch

Musterhandbuch

Musterhandbuch

Eine Praktikerübersicht zum Grundverkehrsrecht in ganz Österreich von Mag. Schöffmann ist erschienen!